Start Aktuelles Militärpolitik konkret Arbeitsplan Mai2016 zur Interessengemeinschaft

Warum ist eigentlich Krieg in der Ukraine?

Generalmajor a.D. Seebald Daum.  Stellvertreter des Chefs der MB III für Ausbildung
Russland hat hier auch nur so gehandelt, wie es  der Westen immer getan hat, wenn es um ihre  Interessen ging, den „Willen des Volkes  durchgesetzt“.   Aber anstatt jetzt mit Russland zu reden,  lehnte  man alle Vorschläge Russland ab und brüskierte  es  zum wiederholten Male.  Mit der Wahl des reichsten Mannes in der  Ukraine, Poroschenko zum Präsidenten und  einer Regierung  in der die Faschisten das Sagen  mit haben, kamen Leute an die Macht, die ohne  Kompromisse amerikanische und NATO  Interessen vertreten und das Ergebnis ist der  Krieg in der Ostukraine mit all seiner Brutalität,  sind Bestrebungen die Kommunistische Partei  der Ukraine zu verbieten, Unliebsame und  Andersdenkende einzusperren und schon wieder  Konzentrationslager einzurichten.   Und wieder ist Putin der Schuldige. Ständig wird  versucht uns einzureden, dass Putin  dort den  Krieg mit Waffenlieferungen unterstützt. Hier sind  zumindest Zweifel angesagt. Wäre das der Fall,  wären die aufständischen Volkswehren von  Lugansk und Donetsk sicherlich erfolgreicher.   Hier sei nur an die Wirksamkeit der tragbaren  russischen Panzerabwehrlenkrakete „Kornet“  erinnert und die Ukrainische Armee hätte schon  keine Panzer und SPW mehr. Auch so sind die  Verluste auf beiden Seiten groß. Der Ukrainische  Präsident, als Oberbefehlshaber der Armee, hat  schon zweimal Teilmobilmachung im Land  befohlen. Bei der 2. Mobilmachung wurden  

Militärpolitik - Aktuell

Aufsätze, Gedanken, Informationen
wieder 20 000 Reservisten einberufen und  Panzer und SPW aus der langfristigen  Aufbewahrung für den Einsatz in der  Ostukraine flott gemacht. Und nicht  vergessen sollte man, dass zur gleichen  Zeit Amerika und die NATO mit der Ukraine  in der Ukraine insgesamt 8 Militärmanöver  zu Lande und in der Luft abhält.  
Das heizt doch die Situation nur noch mehr an und zwingt auch Russland zu  Gegenmaßnahmen für die eigene Sicherheit. Wer ist nun Schuld an dem,  was in der  Ukraine passiert? Hier kann man sicher streiten, aber eins dürfte doch klar sein: Schuld ist  der, der die Macht hat den Befehl für den Einsatz der Armee gegen das Volk zu geben,  denn nur der kann ihn auch wieder zurücknehmen.   Warum beendet dann Poroschenko nicht den Krieg?.   Das dürfte auch klar auf der Hand liegen. Hier sollen die Interessen Amerikas und der  NATO durchgesetzt werden. Zur Lösung der Probleme mit der Ukraine kann es aber nur  einen Weg geben, man muss mit einander reden und nicht weiter Öl ins Feuer gießen und  man muss  bereit sein den Krieg beenden zu wollen. Das geht  nur gemeinsam mit  Russland und nicht gegen Russland.  Auch in der Ukraine zeigt sich, wie in Jugoslawien, Syrien, Irak und Afghanistan, mit Krieg  werden die Probleme nicht gelöst, sondern nur verschlimmert. Auch mit Sanktionen wird  man Russland nicht in die Knie  zwingen, man schadet sich dabei ja selbst,  am meisten in  Europa, weniger in Amerika, denn deren Betriebe in Russland sind von Sanktionen  ausgenommen.  Man spricht schon wieder so leicht über den Krieg, auch in Deutschland, mit den  Vorstellungen von einer „größeren Verantwortung in der Welt“, als wäre es eine „Badekur“.  Es gab mal eine Zeit, da hat ein gewisser „Pfarrer aus Rostock“ in seinem Dienstzimmer  das Bild: „Schwerter zu Pflugscharen“ und die Losung „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner  geht hin“ hängen gehabt und überall propagiert.   Dazu wäre jetzt die Zeit das gleiche wieder zu tun, Herr Präsident!   Ich bin überzeugt, das würden die Menschen unterstützen.