Start Aktuelles Militärpolitik konkret Arbeitsplan Mai2016 zur Interessengemeinschaft

Kiew vor den Wahlen

Militärpolitik - Aktuell

Aufsätze, Gedanken, Informationen
übersetzt von  Generalmajor a.D. Seebald Daum.  Stellvertreter des Chefs der MB III für Ausbildung
Nun haben sich auf dem „Gipfel Asien  – Europa“ in Italien 51 Mitgliedstaaten  getroffen, haben über die Ukraine, die  aber nicht eingeladen war, außer  ihrem Präsidenten als Gast, geredet,  auch mit Putin und ist ohne Resultate  wieder nach Hause gefahren.   In der Zeit hat der Präsident der  Ukraine, Poroschenko den 4.  Verteidigungsminister innerhalb eines  knappen Jahres, neu eingesetzt.   Es ist Generaloberst Poltorak, Stepan  Timofejewitsch, ein 49 jähriger  Angehöriger des Innenministeriums  (MdI) der UdSSR und der Ukraine,  der alle Dienststellungen, vom  Zugführer bis zum Brigade-  kommandeur der Truppen des  Innenministeriums durchlaufen hat.  Er hat die Offiziershochschule des  MdI der UdSSR und die  Militärakademie der Ukraine (1997)  besucht und war von 2002 Chef der  Akademie der Truppen des MdI. Ab  Februar 2014 bis zu seiner  Ernennung zum Minister war er  Befehlshaber der Truppen des MdI  der Ukraine.  Die Begründung für seinen Einsatz  als Minister durch Poroschenko vor  dem Parlament , der „Obersten  RADA“, zeigt auch klar, worum es  geht:
„Die Ukraine hat seine Armee kardinal neu  um zubauen, beginnend bei null. Und  Poltarak  besitzt als Mensch die  Autorität  unter den Militärs, hat die richtige Sicht auf  die Wege der Reformen des neuen  militärischen Sektors“ und ergänzte,  dass  die Prioritäten auf dem Gebiet der  militärtechnischen Zusammenarbeit nur  mit der NATO, der Europäischen Union,  der USA, Kanada und anderen Partnern  liegen, die schon begonnen hat durch die  
Bereitstellung von hoch technologischen Aufklärungswaffen. Und diese  Sicht hat demnach der neue Minister. Er soll die Verteidigungskraft der  Armee wesentlich erhöhen. Gleichzeitig wurden weitere  Kaderveränderungen und „Säuberungen“ vorgenommen.   Der Chef der Grenztruppen wurde in Ruhestand versetzt, in den  Grenztruppen wurden 117 höhere Offiziere, davon 29 Generäle, 60  Oberste und 28 Oberstleutnante entlassen.   Diese „Säuberungsaktion“ betrifft auch alle Bereiche von  Staatsbediensteten und Kommunalangestellten, die vom 25.Februar  2010 bis Februar 2014, also unter dem Präsidenten Janukowitsch  dienten, weitere Persönlichkeiten, die ab August 1991 in der KPdSU,  des Komsomol, in der KP der Ukraine waren, Politoffiziere der Armee,  der Grenztruppen und der Truppen des MdI, aber auch Personen, die  während der Sowjetzeit gegen die Bandera-Leute und die sogenannte  „Befreiungsbewegung“ kämpften. Auch der „Tag der Verteidiger des  Vaterlandes am 23. Februar wurde abgeschafft und ein neuer Feiertag,  der „Tag des Verteidigers der Ukraine“ auf den 14. Oktober festgelegt.  Das ist auch der Tag, an dem die faschistische „Ukrainische  Aufstandsarmee“ unter Bandera geschaffen wurde. Auch das Komitee  für Staatssicherheit wurde neu in ein „Komitee für Fragen der  Aufklärung“umgewandelt.